Media Markt – Ausweiskopie? Ich bin ja nicht blöd

Erfahrungen mit ihelpstore – Zusammenfassung und Ausblick
10. April 2015
Meine Erfahrung mit Viking Kundenservice
29. März 2016
Zeige alle

Heute hatte ich ein sehr interessantes Erlebnis im Media Markt Nürnberg-Schoppershof (im MERCADO Center). Als kleine Vorabinfo und eventuell um die Wissenslücke noch zu schließen: Es gibt ein Gesetz, das es verbietet, den neuen Personalausweis zu kopieren / scannen bzw. zu speichern. Dieses Gesetzt gibt es bereits seit mehreren Jahren und dennoch hat es sich bei vielen Unternehmen noch nicht herumgesprochen, dass die Anfertigung und Speicherung von Kopien des neuen Ausweises verboten ist. Gerade in fleißiger Bereitschaft, werden die neuen Ausweise bei Vertragsabschluss gescannt und archiviert. Diese Praxis ist auch zumindest beim Media Markt in Nürnberg Gang und Gäbe :blink: .

Zur Informationen und Quellenangabe

Wer sich weiter zum Thema belesen möchte:

Schön aufbereitet ist das Thema bei der D.A.S.: PERSONALAUSWEIS: SCANNEN UND KOPIEREN VERBOTEN? oder auch schön: Personalausweis kopieren verboten

Oder direkt im Gesetz: PAuswG §14

Die Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten aus dem Ausweis oder mithilfe des Ausweises darf ausschließlich erfolgen durch

1. zur Identitätsfeststellung berechtigte Behörden nach Maßgabe der §§ 15 bis 17,
2. öffentliche Stellen und nichtöffentliche Stellen nach Maßgabe der §§ 18 bis 20.
Damit ergibt sich ein Verbot für alle privaten Unternehmen. Damit auch für Media Markt  :tongue:

Zur Geschichte:

Heute hatte ich ein sehr interessantes Erlebnis im Media Markt Nürnberg-Schoppershof (im MERCADO Center). Bereits vor einigen Wochen musste ich dahin, weil mein Sandisk USB Flaggschiff einen mechanischen Defekt hatte.

Der sehr scheiß teure Sandisk 128GB Extreme PRO Stick kam knapp 70 Euro. Trotz des hohen Preises, war der Kauf sehr guter Schnapper bei Media Markt online (Sonntagsangebot) für die gebotene Leistung und Größe. Die 64GB Version habe ich seit knapp 2 Jahren im Einsatz. Leider ist die Verarbeitung beim 128GB wesentlich schlechter (dafür aber schneller beim Lesen und Schreiben). Man merkt relativ schnell, dass der Schiebemechanismus nicht für eine lange Haltbarkeit gedacht ist. So gedacht, so auch in der Realität. Nach wenigen Wochen (glaube es waren 4 Wochen), ging die Mechanik kaputt.

OK dachte ich mir, testest du mal den Service vom Media Markt (viele kaufen da ja gern teuer ein, weil sie es schätzen, persönlich die Reklamation durchführen zu können und nicht unpersönlich per Post und E-Mail).  :wassat:

Also hingefahren, mich in der langen Schlange der zu Schätzenden angestellt und mein Leid beklagt. Der Stick laufe einwandfrei, nur der USB Port lasse sich nicht mehr einfahren…

Wird vom Hersteller repariert. Sie erhalten von uns dann eine SMS.

Mmh, ok. Klang bisher gut. :silly:

Am 21 Juli 2015 kam dann die SMS

MEDIA MARKT, Auftrag: 22XXXX

Die Reparatur Ihres Gerätes ist leider nicht möglich. Bitte kommen Sie in unser Service- Center und bringen Sie Ihren Kaufbeleg mit.

Oh ha. Klang nach Geld-zurück. Meine Hoffnung bestand auf Austausch. Genau einen Monat (Saturn schickt ja gern nach einer Woche die bestellte Ware wieder zurück) danach, habe ich es geschafft im Media Markt Nürnberg-Schoppershof (im MERCADO Center) aufzuschlagen  :whistle:   :angel:

Wieder hieß es anstellen in der Schlange (vor mir waren ein Ehepaar mit einem kaputten Toshiba Fernseher und ein Pärchen mit einem kaputten Apple MacBook Pro. Gott sei Dank, haben Sie eine Garantieverlängerung abgeschlossen, denn der Macbook zeigt nur noch schwarz.)

Nach gefühlten 60 Minuten (okay, waren vielleicht 15 Minuten. Service braucht halt Zeit. Aber 15 Uhr Stoßzeit und nur ein Mitarbeiter?  :pinch: …

Meine Auftragsnummer genannt (bzw. SMS hingelegt). Aber Abholschein nicht dabei. :pinch:  🙁

Kein Problem, dann brauche ich den Ausweis

Kein Ding, dachte ich mir und dazu gelegt. Dann erklärte mir Herr L., dass er noch die Rechnung brauche. Ich fragte: „warum? Die haben Sie doch schon bei der Abgabe des USB Sticks kopiert?“ Er brauche Sie im Original, weil er das Geld auszahle.  :blink: :dizzy: Ich wollte den USB Stick reparieren lassen. Geld zurück hätte ich doch auch online machen können. Wo ist denn jetzt der Service? Sandisk lehnte die Reperatur vom Stick ab und mir wurde wahllos die Erstattung des Preises angeboten.

Mmh. zwei Mal quer durch die Stadt (Abgabe vom Stick und dann nochmal um mir anhören zu müssen, dass ich Geld zurückbekomme) für eine Rückabwicklung… Das wiederum ist für mich Neuland.  :pinch:

Naja zurück zur Rechnung. Auch nicht dabei. Ich fragte ob ich es per E-Mail senden kann, dann das Original gibt es nur per E-Mail und diese lasse sich weiterleiten. Immerhin da gab es Service. Ich konnte die E-Mail weiterleiten und Sie wurde vor meinen Augen via Mitarbeiter ausgedruckt. :w00t: Tolle neue moderne Welt. Fax war übrigens auch noch möglich  :silly:

So, SMS, „Originalrechnung“ und Vorlage vom Ausweis. Ich fragte nochmal, ob nicht der Austausch gegen einen neuen Stick möglich wäre: Es kam als Antwort, dass ich ja mit der Gutschrift einen neuen Stick kaufen könnte. MMh genau, für 89 Euro (20 Euro mehr als gekauft). D.h. für ein Tausch hätte ich 20 Euro dazuzahlen müssen. Okay ja ne, dann warte ich bis der natürliche Preisverfall einsetzt und zwar ONLINE.

Während er meine Rechnung ausdruckte merkte ich, dass auch mein neuer Ausweis kopiert wurde. Vorderseite und Rückseite. Einfach so, ohne Ankündigung. Weil ich ja oft meinen Augen nicht traue, fragte ich nach, ob er jetzt wirklich eine Kopie vom Ausweis gemacht habe und ob er wüsste, dass er da gerade gegen deutsches Gesetz verstoße.

Ich habe die Anweisung so bekommen

:sick: Öhm, okay. Ich habe mit den Jahren gelernt: Herr L. kann nichts dafür, er hat ja seine Anweisung. Und ich weiß ja auch: für einen Arbeitnehmer stehen Anweisungen ÜBER dem Gesetz. :wub:

Ich habe nochmal nachgefragt, ob er denn wüsste, dass er nun gegen das Gesetz verstößt. Aber es war nichts zu machen. Anweisung halt 😉 Gut, dann Stufe zwei. Meine Daten sind meine und nur Banken und Ämtern steht ne Kopie zu. Also habe ich mir den Namen des Mitarbeiters geben lassen. Wenn Sie das hier lesen: der coolste Nachname ever!

Muster_des_Personalausweises_VS

Dann gab er mir meine ausgedruckte Rechnung (hä?) und den Beleg für die Gutschrift. Damit sollte ich zur Info oder Kasse gehen und den Betrag auszahlen lassen. Gesagt getan und zur Info. Ich nur kurz: ich möchte gern mein Geld auszahlen lassen und die Geschäftsleitung sprechen. Sie drehte herum und fragte einen Mann in meinem Alter, ob er gerade Zeit hätte. Da stand er also vor mir.

Mir fällt gerade auf: er wurde mir weder vorgestellt, noch hat er sich selbst vorgestellt. Aber meine Daten kennen die Metro Group (online Store) und auch die Mitarbeiter in Nürnberg (inklusive Augenfarbe, Größe und Geburtstort). Mmh, naja nennen wir ihn ab jetzt dHvdGL (der Herr von der Geschäftsleitung).

Als ich ihn auch darauf hinwies, dass Mitarbeiter gegen das PAuswG verstoßen hat und ich das ihm hiermit anzeige, kam nur ein süffisantes Lächeln rüber. Ich konnte in den Augen vom dHvdGL schon lesen: schon wieder so ein Datenschützerheini…. (subjektive Meinung, die nicht der Realität entspricht).

Nix kam als Reaktion. Erst als ich Ihn darum bat, meine Daten zu löschen, gingen wir gemeinsam zum Service-Center. Immerhin ging er dem nach und schredderte die 2 Din A4 Seiten vor meinen Augen und sprach den Mitarbeiter an, dass es nicht notwendig sei, Kopien zu erstellen. Herr L. (also nicht dHvdGL) entschuldigte sich mit den Worten beim dHvdGL

hat man mir so gesagt, dass ich das machen solle

DHvdGL sagte L noch, er solle es noch seinen Kollegen sagen…

Klingt jetzt alles nach einem Happy End. Man muss aber noch dazu sagen, dass dieser Verstoß dem dHvdGL scheinbar total am **** vorbei ging (subjektive Meinung, die nicht der Realität entspricht) und er die Brisanz des Verstoßes gedanklich wohl nicht erfassen konnte (auch subjektive Meinung). Denn schon im Gespräch zeigte sich, dass dies weiterhin Praxis ist, wenn man bei einer Reklamation ein Leihgerät erhalten wolle (aus KULANZ) und auch da weiterhin Ausweiskopien erstellt werden.

Natürlich musste ich mir die Argumentation anhören (wir machen nichts mit Ihren Daten, geben Sie nicht weiter etc. pp). Das ist mir schon klar.

Aber würde dHvdGL dafür bürgen? Was ist, wenn die Daten gestohlen werden? Oder noch besser, ein Mitarbeiter diese verkauft oder gar Identitätsdiebstahl damit betrieben wird! Solche Sachen lassen sich mit Datensparsamkeit verhindern.

Dann solle ich noch gegen Banken vorgehen, die bei Kontoeröffnung Kopien anfertigen. Da sieht man, dass dHvdGL einfach nicht im Thema ist. Gerade hierfür hat der Gesetzgeber doch eine Ausnahme erteilt…

Dann sollte ich ihm noch erklären, wie sie die Identität prüfen sollen, wenn Sie Leihgeräte rausgeben…  :angry:

  1. Muss ich einem Privatunternehmen (Metro Group mit Saturn und Media Markt) nicht erklären, wie es was zu handhaben muss. Dafür haben Sie Anwälte, Datenschutzbeauftragte und das Geld es zu lösen.
  2. Schaffen es Autovermieter und andere Unternehmen auch.
  3. Sagt doch keiner was, wenn jemand den Ausweis in Augenschein nimmt und diesen prüft. Es geht doch um die KOPIE und Archivierungund
  4. Wie wäre es mit einem Scanner für die e-Daten 😉 Der Tipp kostet!

So viel Ignoranz zum Thema und diese Art damit umzugehen, haben mich angefeuert :devil:

Mein Fazit und Ergebnis

1) Auf jeden Fall nie wieder Service von MM. Ich werde entweder direkt zum Hersteller gehen (Garantie-Abwicklung). Lobend sei erwähnt: Logitech (bisher immer Neugerät oder Nachfolgemodell erhalten!)

2) Media Markt werde ich meiden

und

Ich werde eine Beschwerde beim Landesdatenschutz in Bayern einreichen. Es ist davon auszugehen, dass diese Praxis mehrere Media-Märkte betrifft.

Ich werde mein Vorgehen hier in meinem Blog festhalten. Vielleicht kann der ein oder andere davon profitieren.

Lassen wir uns nichts gefallen und kämpfen um die Selbstbestimmung unserer Daten.

Bis zum nächsten Update: lesen und regelmäßig besuchen: netzpolitik.org

 

2 Comments

  1. Georg sagt:

    Ist mir gerade bei Aixxess (Apple »Premium Reseller«) in Aachen passiert, nachdem ich meine Rechnung mit einem 500 €-Schein beglichen habe. Vom Geldschein hat der gute Herr auch eine Kopie gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.